„Die meisten Menschen stehen morgens nur auf, weil sie pinkeln müssen!“

Zuerst habe ich geschmunzelt. Doch nach meinem Schmunzeln kam ich doch etwas ins Grübeln. Was, wenn das stimmt? Daraufhin habe ich viele Menschen gefragt, was sie denn antreibt und motiviert, morgens aus dem Bett zu steigen. Das hat mich dann doch etwas überrascht. Viele Menschen stehen morgens auf, weil sie zur Arbeit müssen, weil sie Verpflichtungen haben, weil es von ihnen erwartet wird. Solche und ähnliche Antworten habe ich häufig bekommen. Das macht mich doch sehr nachdenklich. Besteht das Leben vieler Menschen nur aus Verpflichtungen, Zwängen, etc.?

Ganz selten habe ich gehört: Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen, die neuen Gelegenheiten, die neuen Chancen und Möglichkeiten, etc.

Da stellt sich mir natürlich die Frage, wie das jeder auf einfache Art und Weise ändern kann?

Was liegt da näher als das zu veröffentlichen, was ich selbst praktiziere und aus eigener Erfahrung weiß, dass es funktioniert, weil ich es selbst lebe?!

 

Voller Energie und Freude in den Tag starten

Häufig sind wir morgens noch so im Halbschlaf und lassen dann nicht so günstige Gedanken in unser Bewusstsein. Dass dann daraus ein eher ungünstiger Start in den Tag stattfindet, liegt auf der Hand.

Also stellte ich mir die Frage, wie ich bereits morgens in einen optimalen Zustand kommen könnte.

Da ich aus der Hypnosetherapie weiß, wie unser Gehirn arbeitet, habe ich mir das zunutze gemacht und mein Gehirn mit den richtigen Fragen gefüttert.
Ein Seminarteilnehmer fragte mich einmal, ob es wirklich so einfach ist.  In der Tat, ja, es ist SO einfach. Stelle dir die richtigen Fragen, dann bekommst du auch entsprechende Antworten.

Das funktioniert aus folgendem Grund:
„In der Fachsprache nennt man das „Transderivationale Suche“ Unser Gehirn hat die Fähigkeit, Wörtern selbstständig eine Bedeutung zu geben. Diese Fähigkeit wird auch als Transderivationale Suche bezeichnet. Dies funktioniert auch und sogar besonders gut, wenn wir uns Fragen stellen. Dann sucht unser Gehirn nach einer entsprechenden Antwort. In der Hypnosetherapie wird das z.B. bei der Induktion einer Trance oder im Rahmen des Milton Modells genutzt.“

Und was ist jetzt naheliegender als morgens, wenn ich wach werde, mir die richtigen Fragen zu stellen?

Hier sind einige dieser Power-Fragen, die dich GARANTIERT gleich in einen besseren Zustand bringen:

Stelle dir diese Fragen jeden Morgen direkt beim Aufwachen oder spätestens im Badezimmer. Du kannst sie dir aufschreiben oder ausdrucken und an die Wand oder an den Spiegel hängen. Lies dir die Frage vor und überlege dir eine Antwort. Bleib dran und lasse dir weitere Antworten einfallen. Dir werden nach und nach neue und wertvolle Antworten einfallen… lass dich überraschen.

Diese Fragen unterstützen dich dabei, mehr positive Gefühle in dein Leben zu ziehen.
Also worauf wartest du, überlege dir doch gleich einmal eine Antwort auf diese Fragen!

Wenn du Fragen oder Anregungen brauchst, dann nutze mein kostenloses Strategiegespräch.

 

Was bist du für ein Mensch?

Aus einer Studie ging hervor, dass 97 % aller Berufstätigen ihre selbstgesteckten Ziele nicht erreichen.

10 Jahre später wurde diese Studie erneut aufgegriffen. Die 3%, die ihre Ziele auf Papier festgehalten hatten, waren jetzt erfolgreicher als die restlichen 97% zusammen!

Quelle der Studie: “What They Don’t Teach You At Harvard Business School
by Mark McCormack

Das ist natürlich eine Hausnummer, 97%!

Was machen diese Personen falsch?

Es ist ja heute wie früher so, dass viel zu viel einfach unreflektiert als Wahrheit übernommen wird. Die wenigsten Menschen prüfen die Informationen, die sie bekommen.
Die meisten plappern einfach alles nach, was sie so hören.
So typisches Stammtischgeschwätz eben. Kennst du sicherlich.

Ich bin auch kein Freund davon, „Weisheiten“ weiterzugeben die ich nicht selbst geprüft und für empfehlenswert halte.
Auch klar, dass nicht alles, was bei mir funktioniert, auch bei dir klappen muss.

Allerdings ist es ebenso, dass, wenn irgendetwas unreflektiert nachgeplappert wird, es meistens einfach nur Schwachsinn ist.

Daraus resultieren dann eher beschämende Ergebnisse.
Es gibt ja unglaublich viele Ratgeber und Literatur darüber und es werden täglich mehr.

Wie viele Jahre zum Beispiel wurde und wird immer noch propagiert, dass Autosuggestionen bzw. Affirmationen helfen. Versteh mich nicht falsch – es wirkt tatsächlich! Allerdings nur – und das ist unheimlich wichtig – wenn der menschliche Geist das auch annehmen kann und daran glaubt. Genau das wird nicht berücksichtigt und ausführlich thematisiert.

Wenn du jetzt zum Beispiel immer wieder vor dir hersagst:
Ich bin erfolgreich….und im tiefen Inneren plagen dich regelrechte Zweifel oder sogar Versagensängste, dann funktioniert das nicht.
Sehr oft passiert dann sogar das genaue Gegenteil.

Dann beginnt eine Negativspirale.
Dadurch, dass das Erwünschte nicht erreicht wird, fallen viele in ein Motivationsloch, was irgendwann soweit führt, dass diese Person dann irgendwann alles hinschmeißen und aufgeben wird und manche sogar glauben, dass ihnen der Erfolg versagt bleiben muss.

Soweit muss es aber erst gar nicht kommen. Das wäre nicht nötig!
Also wie funktioniert das jetzt auch für dich?

Dazu erst einmal eine kurze Erklärung!

 

Was ist Autosuggestion?

Unter der Autosuggestion versteht man Selbstgespräche zur Beeinflussung des seelischen und körperlichen Befindens. Die bewusste Selbstbeeinflussung durch Selbstgespräche ist eine praktische Selbsthilfe-Methode.

Die Lehre der Autosuggestion geht auf den Apotheker Coué (1857-1926) zurück. Die Geburtsstunde der bewussten Autosuggestion war eine unerwartete Heilung.

Zu Coué kam ein Mann, der jahrelang unter großen Schmerzen litt. Diesem Mann mixte er nach den Rezepten eines Arztes immer wieder Medikamente. Alle Medikamente und Behandlungen blieben jedoch erfolglos.

Eines Tages sagte der Patient zu Coué:“ Zu Ihnen, Herr Coué, habe ich großes Vertrauen. Stellen Sie mir ein Medikament zusammen, das mir endlich hilft. Ich weiß, dass Sie mir helfen können.“

Diese Bitte brachte Coué in Verlegenheit. Er war schließlich kein Arzt. Da der Patient nicht locker ließ, mixte ihm Coué völlig harmlose Substanzen zu einer “Medizin” zusammen und gab ihm diese. Nach längerer Zeit erschien der Mann wieder: Er hatte keine Schmerzen mehr und war gesund.

An diesem Fall und anderen erkannte Coué, dass für den Heilungserfolg nicht alleine Medikamente, sondern oft auch ganz andere Faktoren, wie etwa der Glaube des Klienten an seine Genesung, eine große Rolle spielen. Coué erkannte, dass die Autosuggestionen des Patienten oftmals viel mächtiger sind als alle Medikamente.

Aus dieser Erkenntnis entwickelte er im Laufe vieler Jahre die Lehre und Methode der bewussten Autosuggestion und erzielte durch diese eine große Anzahl erstaunlicher und für unmöglich gehaltener Heilerfolge.

Jeder Mensch besitzt ein riesiges Reservoir an Selbstheilungskräften, die durch gezielte Autosuggestionen freigesetzt werden können und so unsere Gesundheit erhalten bzw. wieder herstellen.

Die wohl berühmteste Autosuggestion von Coue lautet:
”Es geht mir mit jedem Tag in jeder Hinsicht immer besser und besser”.

Warum erzähle ich dir das?

Ganz einfach, mach dir dieses Wissen zunutze und beginne dir deine persönliche Affirmation zu formulieren. Beginne dann diese innerlich immer wieder zu wiederholen. Schon bald wirst du eine bessere innere Haltung und Grundstimmung bekommen.

Wichtig!

Beginne mit Suggestionen, an die du auch glauben kannst. So stärkst du dein Selbstvertrauen und kannst bald schon mutiger werden und eine neue Suggestion formulieren.

Auch bei der Formulierung von Suggestionen gibt es einiges zu beachten:

Durch uns selbst bewirken wir, dass ein Gedanke in uns selber Wurzeln fasst.”
(Émile Coué, 1857-1926, franz. Apotheker, Begründer der Autosuggestion)

Grundsätzlich ist es schon so, dass Suggestionen, die ich innerlich sage, nur Kraft entwickeln können, wenn diese auch emotional aufgeladen sind.

Egal ob du abnehmen möchtest, mit dem Rauchen aufhören willst oder neue Aufgaben angehen willst. Der Einsatz von Autosuggestionen ist auf jeden Fall sinnvoll.
Hilfreich ist die Anwendung auch bei Nervosität oder Ängsten.

Du kannst Autosuggestionen auch nutzen, um positiver und zuversichtlicher in die Zukunft zu blicken, deine körperliche Einstellung zu ändern und dich eventuell mehr zu bewegen.

Die Liste ist fast beliebig fortzuführen.
Du siehst, dass du in sämtlichen Bereichen deines Lebens mit Autosuggestionen arbeiten kannst.

Beginne, dein Leben so zu gestalten, wie du es möchtest.

Lass mich dir während eines kostenlosen Beratunsgesprächs dabei helfen!


Wie sieht es bei dir aus, welche Erfahrungen hast du mit Autosuggestionen gemacht? Schreibe es in die Kommentare.

 

Glaubenssätze

Glaubenssätze ändern geht nicht! Quatsch, und ob das geht!

Sicherlich kennst du auch den einen oder anderen Glaubenssatz, der dich daran hindert, das zu erreichen was du möchtest, oder?

Glaubenssätze sind Meinungen und Überzeugungen, die wir uns aus bestimmten Erlebnissen, häufig in der Kindheit oder aus bestimmten Erfahrungen gebildet haben oder die wir von anderen Menschen übernommen haben. Oft übernehmen wir auch Glaubenssätze unserer Eltern.

Typische Glaubenssätze sind z.B.:
• “Ich schaffe das nicht!.”
• “Geld macht unsympathisch.”
• “Männer können nicht treu sein.
• “Frauen können nicht sachlich bleiben.”
• “Ich bin es nicht wert, geliebt zu werden.” usw..

Kommt dir das bekannnt vor?

Sehr oft sind Glaubenssätze Verallgemeinerungen, die etwas behaupten, was so gar nicht zutreffend ist. Nur durch unseren Glauben daran werden diese Glaubenssätze zur selbst erfüllenden Prophezeiung.

Warum überhaupt bilden wir uns Glaubenssätze?

Glaubenssätze und Überzeugungen geben uns Struktur, Halt und ein Gefühl von Sicherheit. Sie schützen auch vor Enttäuschungen und ungünstigen Erfahrungen, so glauben wir das zumindest.

Tatsächlich aber ist es eher andersrum, dass genau diese Überzeugungen einen großen Teil dazu beitragen, dass wir immer wieder Schmerzen und Enttäuschungen erleben, da wir selbst durch unsere Erwartungshaltung oft genau solche Situationen in unser Leben ziehen, in denen wir uns in unserem Glaubenssatz wieder bestätigt sehen.

Hier bekommt der Satz „ Ob du glaubst du schaffst es oder ob du glaubst du schaffst es nicht, du wirst auf jeden Fall Recht haben“ seine volle Bedeutung!

Was wir glauben, muss nicht wahr sein. Eigentlich steckt es ja bereits im Wort: Es heißt schließlich Glaubenssätze und nicht Wahrheitssätze!

Viele meiner Klienten denken zu Anfang unserer Arbeit, dass ihr Glaubenssatz unveränderbar ist.

Doch sehr schnell wird ihnen klar, wie wirkungsvoll und schnell sich diese ändern können.

Würdest du gerne deine negativen Glaubenssätze in postitive umwandeln? Vereinbare jetzt ein kostenloses Strategiegespräch mit mir, um dir dabei helfen zu lassen! Ich freue mich schon auf dich.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.